Suchbegriff eingeben:

Ostern auf dem Teller

Wenn in diesem Jahr auch das Osterfest vielleicht nicht wie gewohnt gefeiert werden kann, so soll doch eines trotzdem gleichbleiben: das köstliche Essen! Bei meiner Familie gibt es normalerweise immer Spargel und selbst gebackenen Möhrchenkuchen, aber in diesem Jahr habe ich mir vorgenommen einmal etwas Neues auf den Teller zu zaubern. Haben Sie auch ein traditionelles Ostergericht? An Inspiration soll es Ihnen auf jeden Fall nicht fehlen, deshalb verraten meine Kolleginnen und ich Ihnen unsere liebsten Rezepte für das perfekte Ostermenü.

Vorspeise: Brunnenkressesuppe mit Tofu und Paprikasalsa (vegan)

Maria empfiehlt als leichten Start ins Ostermenü eine Brunnenkressesuppe mit Tofu und Paprikasalsa, die herrlich nach Frühling und Garten schmeckt.

Auf den Einkaufszettel muss:

  • 1 rote Paprika
  • 100 g Tomaten
  • 50g rote Zwiebeln
  • 1 rote Chili
  • 200g Tofu
  • 2 EL Speisestärke
  • 1 TL Kreuzkümmel und Korianderpulver
  • 1 TL Chiliflocken
  • 6 EL Sonnenblumenöl
  • 80 g Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 400g weiße Bohnen (Abtropfgewicht)
  • 400-500g Brunnenkresse
  • 200g Babyspinat
  • 300ml Milch
  • 500ml Gemüsebrühe
  • 1 Beet Gartenkresse
  • Salz, Pfeffer
  • Baguette

So wird’s gemacht:

  1. Die Paprika unter dem Backofengrill ca. 10 Minuten anrösten bis die Haut Blasen wirft, dabei wenden. Haut abziehen und Strunk entfernen. Tomaten waschen und rote Zwiebeln schälen, dann beides mit der abgezogenen Paprika und der Chili klein hacken. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  2. Tofu in 1-2cm große Würfel schneiden. Auf einem Teller Stärke mit Kreuzkümmel, Koriander und Chiliflocken mischen. Die Tofuwürfel darin wenden. 4 EL Sonnenblumenöl in einer Pfanne erhitzen. Die Würfel rundherum goldbraun anrösten, danach auf Küchenpapier abtropfen lassen.
  3. Zwiebeln und Knoblauch schälen. Bohnen abgießen und abbrausen. Stiele der Brunnenkresse 4-6 cm abschneiden. Brunnenkresse und Spinat waschen und trockenschleudern. 2 EL Sonnenblumenöl in einem Topf erhitzen. Zwiebel und Knoblauch darin 3 Minuten anbraten. Milch, Gemüsebrühe und Bohnen hinzufügen. Aufkochen, Hitze reduzieren und 2 Minuten köcheln lassen. Brunnenkresse und Spinat hinzufügen. Weitere 2 Minuten köcheln lassen. Pürieren und mit Salz und Pfeffer würzen. Suppe auf Teller verteilen, mit Tofu, Salsa und Gartenkresse garnieren und heiß servieren. Dazu passt Baguette.

Vorspeise: Petersiliensuppe (vegan)

Franziska empfiehlt als Vorspeise eine leichte Petersiliensuppe mit Kartoffeln.

Auf den Einkaufszettel muss:

  • 350 g mehlig kochende Kartoffeln
  • 2 Schalotten
  • 2 EL Rapsöl
  • 750 ml Gemüsebrühe
  • 3 kleine Bund Petersilie
  • Salz & Pfeffer
  • gemahlene Muskatnuss
  • 1 Zitrone
  • Optional: 250 ml vegane Sahne (z. B. Hafer- oder Sojasahne)

So wird’s gemacht:

  1. Die Schalotten hacken und in einem Topf in Öl andünsten. Geschälte und grob geschnittenen Kartoffeln in den Topf geben und mit der Brühe angießen, dann 20 Minuten köcheln lassen.
  2. Drei Bund Petersilie waschen und grob hacken, zwei Drittel der Petersilie in den Topf geben, kurz mitkochen und anschließend alles pürieren.
  3. Die restliche Petersilie unterrühren und mit Salz, Pfeffer, Muskat und Zitrone abschmecken. Nach Belieben mit veganer Sahne verfeinern.

Hauptspeise: Lammkoteletts mit Knoblauch und Rosmarin

Patrizia empfiehlt als Hauptspeise köstlich gewürzte Lammkoteletts, die mit Kartoffeln gereicht werden können.

Auf den Einkaufszettel muss:

  • 4 Lammkoteletts
  • 8 Zehen Knoblauch
  • 1 Rosmarinzweig
  • 2 EL (Oliven-)Öl
  • Salz & Pfeffer

So wird’s gemacht:

  1. Den Knoblauch schälen und klein schneiden und die Rosmarinnadeln vom Zweig streifen. Dann beides zusammen mit der Butter und dem Olivenöl in eine Pfanne geben und bei kleiner Hitze ungefähr 10 Minuten schmoren lassen, dann wieder aus der Pfanne nehmen und beiseitestellen.
  2. Für die Lammkoteletts die Hitze in der Pfanne erhöhen und das Fleisch circa 10 Minuten bei starker Wärmezufuhr braten.
  3. Am Ende den Knoblauch und Rosmarin wieder zum Fleisch geben und alles noch einmal nach Bedarf mit Salz und Pfeffer würzen.

Dazu schmecken verschiedenste Kartoffelvariationen, wie ein Gratin oder Pellkartoffeln.

Hauptspeise: Ofenkartoffeln mit grünem Spargel, Tomaten und Räuchertofu (vegan)

Franziska empfiehlt als Hauptgericht heiße Ofenkartoffeln mit knackigem grünen Spargel, frischen Tomaten und geräuchertem Tofu: 

Auf den Einkaufszettel muss:

  • 1 kg kleine Kartoffeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 400 g grüner Spargel
  • 400 g Kirschtomaten
  • 400 g Räuchertofu
  • 2 TL getrockneter Oregano
  • 2 TL getrockneter Basilikum
  • 3 EL Öl
  • Salz & Pfeffer

So wird’s gemacht:

  1. Zuerst den Ofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und die Kartoffeln schälen, waschen und halbieren. Dann die Knoblauchzehen schälen und hacken, den Spargel waschen, die Enden abschneiden und die Stangen dritteln. Außerdem die Tomaten waschen und halbieren.
  2. Den Tofu abtropfen lassen und in Würfel schneiden, dann mit dem Gemüse auf ein Blech geben, Öl darüber verteilen und Kräuter und Gewürze hinzugeben. Anschließend alles gut vermengen und für ca. 30 Minuten in den Ofen geben.

Dessert: Rüblikuchen (vegan)

Zum Nachtisch empfiehlt Franziska einen selbstgebackenen, veganen Rübli-Kuchen.

Auf den Einkaufszettel muss:

  • 125 g Margarine
  • 100 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Leinsamen-Eier (2 EL geschrotete Leinsamen und 6 EL Wasser)
  • 250 g geraspelte Karotten
  • ½ TL Zimt
  • 125 g Mehl
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 1 TL Apfelessig
  • 1 ½ TL Backpulver
  • ½ TL Natron

Zutaten für das Topping:

  • 200 g veganer Frischkäse
  • 50 – 80 g Puderzucker (nach Geschmack)
  • 1 Spritzer Zitrone
  • 1 Spritzer Vanilleextrakt (optional)

So wird’s gemacht:

  1. Zwei Esslöffel geschrotete Leinsamen mit sechs Esslöffeln Wasser verrühren und 10 Minuten quellen lassen, währenddessen die Karotten klein raspeln und den Backofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen.
  2. Margarine, Zucker und Salz cremig schlagen, die Leinsamen-Eier und Karotten hinzufügen und weiter rühren. Zimt, Mehl und Mandeln hinzufügen und alles gut miteinander vermischen, dann Apfelessig, Backpulver und Natron unterrühren. Den fertigen Teig in eine Springform füllen und 40 Minuten backen.
  3. Für das Topping Frischkäse, Puderzucker, Zitronensaft und Vanilleextrakt verrühren und auf dem erkalteten Kuchen verteilen. Bei Bedarf noch verzieren.

Dessert: Spiegelei-Pudding           

Patrizia empfiehlt als Dessert Spiegelei-Pudding, der nicht nur ein Hingucker ist, sondern auch super leicht zuzubereiten.

Auf den Einkaufszettel muss:

  • 400ml Milch
  • 1 Päckchen Puddingpulver Vanille
  • 1 Päckchen Vanillinzucker
  • 30g Zucker
  • 200g Quark
  • 60ml Eierlikör
  • 4 halbe Aprikosen

So wird’s gemacht:

  1. Puddingpulver mit etwas Milch glattrühren, die restliche Milch aufkochen lassen und unter Rühren das Puddingpulver dazu geben. Den Pudding kochen, dann vom Herd nehmen und Zucker, Quark und Eierlikör einrühren.
  2. Die Creme auf vier Schalen verteilen und in die Mitte je eine Aprikosenhälfte mit der Rundung nach oben setzen.

Haben Sie ein Gericht nach Ihrem Geschmack finden können? Dann wünschen wir Ihnen viel Freude beim Nachkochen und ein fröhliches Osterfest!

           

Keine Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *. Bitte beachten Sie unsere Netiquette und unsere Datenschutzerklärung.