Erfrischend lustig über die Oker

Ich mag den Sommer und ich beschwere mich nie über zu viel Hitze oder Sonne. Und trotzdem bin ich froh, dass ich die kommenden 90 Minuten auf der Oker verbringen werde. Denn hier ist es 2° Celsius kühler als an Land – und diese zwei Grad sind Gold wert, wenn das Thermometer die 30er-Marke knackt.

Diesen Text schreibe ich bei der Premiere der neuen Reihe Die Oker lacht, die humoristische Alternative zu Mord auf der Oker, die wie gemacht ist für mich: Krimis lassen mich nämlich kalt. Mit 15 anderen Gästen besteige ich die MS Okertal und schon geht es los: Wir gleiten über die Oker in Richtung Bürgerpark, fast beruhigend plätschern die Wellen an den Bug.

Jörg Borgerding liest aus seinen Texten Tourismus in Paslam (Bayern) – und andere Katastrophen, vorher weist er uns aber in die Sicherheitsvorkehrungen ein. Wenn das Boot kentert, sollen wir schwimmen. Ihm selbst würde nichts passieren, ist er doch im Besitz seiner Schwimmflügel (siehe Bild rechts). Zum Glück paddeln wir aber nicht selbst, sondern haben einen erfahrenen Kapitän an Bord, der die MS Okertal sicher zwischen den vielen Kanuten, Floßfahrern, Stand-Up-Paddlern und Tretbootfahrern navigiert.

Und dann erklärt uns Borgerding im schönsten bayrisch, dass er heute als Tourismusbeauftragter seines Heimatortes Paslam hier sei. Das einzige Gästezimmer im Dorf solle nämlich ab jetzt an Touristen vermietet werden und er wolle uns in den nächsten eineinhalb Stunden für Paslam begeistern. Und schon beginnt er, von seiner Frau Marie, den beiden Kindern, seinem Freund Wimmerl und anderen Paslamer Originalen zu erzählen. Absurde Geschichten wechseln sich mit den kuriosesten Begebenheiten ab und schnell redet Borgerding sich in Rage. Immer dann, wenn er auf die Welt außerhalb von Paslam stößt, muss er tierisch granteln.

Wie zum Beispiel im All-inclusive-Urlaub in der Türkei, wo er ein rosa Armband tragen musste. Rosa Armbänder tragen gestandene Männer aus Paslam nicht! Oder als er nach Köln reiste, um bei Günter Jauch, dem Milchgesicht, Millionär zu werden. Die stellten ihm doch tatsächlich ein Wasser zum Durstlöschen hin, dabei weiß doch jedes Kind, dass zum Durstlöschen nur Bier taugt. Nach zwanzig Minuten kullern die ersten Lachtränen.

Stilecht trinkt Borgerding während der Fahrt auch nur Weizen (alkoholfrei, aber das sieht ja keiner). In den Pausen flirtet er mit den Frauen im Publikum, grüßt die vorbeifahrenden Kanus und man ist froh, dass das wunderschöne, grüne Flussufer keinen Angriffspunkt für den passionierten Grantler liefert.

Überhaupt die Umgebung: Wer schon einmal mit dem Kanu oder auf einem Floß über die Oker gefahren ist, weiß, wie schön Braunschweig vom Wasser aus ist. Saftiges grün wechselt sich mit herrschaftlichen Häusern ab, die Sonne spiegelt sich glitzernd im Flusswasser. Eine schönere Umgebung kann es kaum für eine Lesung geben, auch wenn es für den Vortragenden eine stimmliche Herausforderung ist, schließlich gibt es in freier Natur keinen Resonanzraum, der die Stimme verstärkt. Aber auch wenn der Wind Borgerdings Stimme manchmal davonträgt, ist er gut zu verstehen.

Auch die anderen Gäste sind von der Fahrt angetan. Meine „Mitfahrerin“ Britta Siever sagt beispielsweise:

„Eine tolle Lesung. Auf der Oker ist es schön ruhig, der Hintergrund ist schön und die Geschichten sehr witzig. Ich bin begeistert.“

Sophia Prieß und Jakob Jansen wurde die Fahrt von Jakobs Eltern empfohlen, die schon einmal bei Mord auf der Oker an Bord waren.

„Da wir lieber etwas Heiteres hören wollten, haben wir diese Tour gebucht. Die Texte waren schön und wir sind echt überrascht von der Oker – so haben wir Braunschweig noch nicht gesehen“,

berichtet mir Sophia.

Nach Paslam wird wohl keiner der Zuhörer reisen. Das liegt weniger an Jörg Borgerding, der sich als Tourismusbeauftragter richtig ins Zeug gelegt hat, sondern an der weniger überzeugenden Unterkunft, die er uns ans Herz gelegt hat: Eine Campingliege und ein Sprung im Fenster, der für Frischluft sorgt, wirken nicht gerade einladend.

Aber vielleicht finden Sie ja Gefallen an Paslam. Sie sollten sich auf jeden Fall von Jörg Borgerding bei einer Fahrt auf der MS Okertal überzeugen lassen.

Acht Termine der Tour Die Oker lacht stehen noch aus, die Borgerding mit Armin Rütters teilt. Rütters, den einige vielleicht als Autor von Mord auf der Oker kennen, liest in seinem Programm Hier spricht die Polizei. Kommen Sie heraus und übergeben Sie sich Geschichten von den dümmsten Tätern, unglaublichen Missgeschicken und haarsträubenden Kriminalfällen.

 

(Artikelfoto: BSM / Gerald Grote; alle anderen Fotos: BSM)

Kommentar zu “Erfrischend lustig über die Oker

Hinterlassen Sie einen Kommentar

© Braunschweig Stadtmarketing GmbH (BSM)