Ein neues Wohnzimmer

„Wenn man mit Herz dabei ist, ist der Stress erstmal egal.“ Besser auf den Punkt hätte ich das neue Café makery nicht bringen können. Svenja und Nina Beiersdorf, Schwestern und Ur-Braunschweigerinnen, haben im Magniviertel ein neues Café mit Bar eröffnet. Seit dem 1. Mai kann man hier den ganzen Tag frühstücken, kaffeetrinken, kuchenessen oder den kleinen Hunger stillen.

„Willkommen in deinem neuen Wohnzimmer“

… steht auf der Kreidetafel am Eingang. Und ja, das Café hat durchaus Wohnzimmercharme. Ein großes Wohnzimmer, das man gerne mit Freunden teilt. Modern eingerichtet, mit Konzept zusammengewürfelte Tische, Stühle, Sofas und Dekoelemente. Die Sofas laden ein, sich gemütlich in die Ecke zu fläzen, an den großen Tischen können Feste gefeiert oder auch Projektideen diskutiert und erarbeitet werden. Freies W-LAN gibt es gratis dazu. Die Blumen auf den Tischen und Grünpflanzen bringen Heimeligkeit in den großen Raum.

Café makery im Magniviertel, Sofaecke

Gemütliche Sofas und ganz viel Platz für persönliche Gespräche. Foto: BSM

All-Day-Breakfast und Omis Apfelkuchen

Ich gehöre ja zu den Frühstücksmenschen, und es freut mich besonders, dass ich hier den ganzen Tag frühstücken kann. All-Day-Breakfast heißt das Konzept, daneben gibt es täglich frisch gebackenen Kuchen (immer dabei: Omis Apfelkuchen) und eine täglich wechselnde Mittagskarte mit frischen Gerichten. Zum Milchkaffee gibt es einen Brownie, in den ich mich reinsetzen könnte. Wenn alle Kuchen so lecker sind, werde ich mir Strategien überlegen müssen, um das Magniviertel zu meiden.

Café makery im Magniviertel, Apfelkuchen

Das ist er: der berühmte Apfelkuchen von Oma. Foto: BSM

Dass alle Gerichte frisch hergestellt werden, ist den beiden wichtig: „Wir achten darauf, dass alles frisch gemacht wird – deswegen kann es sein, dass unsere Gäste manchmal etwas länger warten müssen. Aber dafür ist eben auch nichts mit Konservierungsmitteln haltbar gemacht.“ Svenja erzählt mir, dass sie auch bei ihren Partnern auf hohe, ökologische Qualität und faire Herstellungsbedingungen achten. „Uns ist es wichtig, dass wir die Menschen hinter der Marke kennen. Deswegen kommen zum Beispiel unsere Limos von Wostock und unser Eistee von Ailaike.“ Woher die Produkte kommen und warum sich die beiden Schwestern für sie entscheiden haben, erklärt die wirklich umfangreiche Speisekarte – mehrere DinA4-Blätter liegen auf den Tischen. „Wer die Karte nicht lesen will, kann die Informationen umblättern.“

Mit jedem Bissen Gutes tun

Aus der Karte erfährt man auch, dass Svenja und Nina mit ihrem Café Gutes tun möchten. „Wenn wir ein Café machen, dann soll das auch einen Nutzen haben“, erzählt Nina. Wir wollen unseren Gästen also nicht nur einen leckeren Brownie servieren und davon können wir dann unsere Miete bezahlen, sondern eben auch Produkte unterstützen, die sich für gemeinnützige Projekte engagieren. Deshalb gibt es hier Wasser von Viva con Agua, Lemonaid und Kaffee von Coffee Circle.

Café makery im Magniviertel, Getränkeauswahl

Lecker, bio und gut: Svenja und Nina achten darauf, dass die Produkte in der makery von Firmen stammen, die sich engagieren. Foto: BSM

Zufriedenen aber müde

Bevor sich die Schwestern für ein Café entschieden haben, sind die beiden viel um die Welt gereist – allein, mit Freunden oder gemeinsam mit der Schwester. Das merkt man der Einrichtung im Café an, aber auch dem Umgang untereinander: „Bei einer Reise hängt man Wochen aufeinander und kann nicht einfach mal die Zimmertür zuschlagen. Dabei lernt man den anderen in- und auswendig kennen und weiß, wie man ihn zu nehmen hat“, erklärt Nina.

Café makery im Magniviertel, lichtdurchfluteter Raum

Die modern eingerichteten Räume des Cafés sind lichtdurchflutet. Foto: BSM

Deshalb war für beide auch klar, dass ein Café zu zweit funktioniert – auch wenn es am Anfang sehr stressig ist. Von acht Uhr am Morgen bis tief in die Nacht sind die beiden im Café: kaufen ein, bereiten vor, backen, räumen auf bis um zehn die ersten Gäste kommen und um zehn Uhr abends wieder gehen, danach wird wieder aufgeräumt. Wenn der Schlüssel sich dann im Türschloss umdreht und beide nach Hause gehen, fallen sie todmüde ins Bett. Aber immer mit einem guten Gefühl: „Es ist ungefähr so, wie wir es uns vorgestellt haben“, sagt Nina mit einem Lächeln im Gesicht.

Café makery im Magniviertel, Eingansschild

Das neue Wohnzimmer im Magniviertel. Foto: BSM

Informationen

makery – Café, Bar, Wohnzimmer
Kuhstraße 35, 38100 Braunschweig

Öffnungszeiten

Mo, Mi: 10:00 bis 22:00 Uhr
Do: 10:00 bis 00:00 Uhr
Fr, Sa: 10:00 bis 01:00 Uhr
So: 10:00 bis 19:00 Uhr

 

Kommentar zu “Ein neues Wohnzimmer

Hinterlassen Sie einen Kommentar

© Braunschweig Stadtmarketing GmbH (BSM)