Gaumenfreuden in der Schickeria

Happy Birthday Schickeria! Im Oktober 2008 öffnete das Restaurant in der restaurierten Roggenmühle in Lehndorf zum ersten Mal seine Türen. Pünktlich zum zehnten Geburtstag statte ich der Schickeria nun einen Besuch ab, um herauszufinden, welche kulinarischen Genüsse mich als Gast hier erwarten.

Vom Start-Up zum Restaurant

Am Tresen treffe ich Hauke Lange, einen der beiden Geschäftsführer, an. Freudestrahlend begrüßt er mich mit der Frage: „Erst mal einen Kaffee?“. Zu dieser frühen Morgenstunde bejahe ich natürlich und schon verschwindet er hinter dem Tresen. Ich setze mich an einen der Tische und schaue mich erst mal in Ruhe in der gemütlichen Lokalität um: Das Restaurant zeichnet sich besonders durch viele Nischen aus, in denen man sich zurückziehen kann. Weiter hinten entdecke ich außerdem eine kleine Tanzfläche: Die Discokugel reflektiert die bunten Farben der Lichtmaschine und zaubert eine angenehme Stimmung.

3

Happy Birthday! Die Schickeria feiert dieses Jahr ihr zehnjähriges Bestehen. Foto: BSM

Ich bin hier, um mehr über die Geschichte und das Angebot der Schickeria zu erfahren. Zehn Jahre schon verwöhnt das Restaurant seine Gäste mit leckeren Speisen und Getränken. „Wir waren damals die ersten Gastronomen in dieser Gegend“, erzählt Hauke Lange stolz. „Anfangs waren wir nicht mehr als ein Start-Up, bestehend aus meinem Partner und meiner Wenigkeit“. Zu Beginn planten die beiden, ausschließlich einen Pizza-Lieferservice anzubieten. Ihr Vermieter bat sie jedoch, aus den Räumlichkeiten ein Restaurant zu machen, also kombinierten sie kurzerhand ihren Bestellservice mit einem Angebot von Pizza, Pasta und Salaten. „Nach eineinhalb Jahren haben wir den Lieferservice dann eingestellt, weil das Restaurant immer beliebter wurde und wir uns das Ausliefern aus Kapazitätsgründen nicht mehr leisten konnten“, so Hauke Lange.

 Essen, Trinken, Wohlfühlen

Heute ist die Schickeria in Lehndorf nicht mehr aus der Braunschweiger Gastro-Szene wegzudenken. „Uns ist es wichtig, dass die Gäste sich bei uns wie zuhause fühlen. Wir wollen ihnen ein rundum schönes Erlebnis bieten – natürlich mit leckerem Essen“, erklärt mir Hauke Lange. Und die Mühe zahlt sich aus: Ungefähr siebzig Prozent der Gäste sind mittlerweile Stammkunden, die auch gerne mit den Inhabern den ein oder anderen Plausch halten. „Am Ende des Tages ist für uns nicht die Abrechnung interessant, sondern der Blick in zufriedene Gesichter“, sagt Hauke Lange.

gericht1

Die Auswahl ist groß: So gibt es beispielsweise herzhafte Gerichte wie Putenbrust. Foto: Schickeria

Zufrieden sind die Gäste vor allem wegen der abwechslungsreichen Küche: „Ob klassische italienische Gerichte wie Tortellini a la panna, deftige Speisen wie gebratenes Lachsfilet oder Hähnchenbrust: Nicht selten haben unsere Gäste die Qual der Wahl.

gericht2

Hmm, lecker! Gerichte aus Bella Italia. Foto: Schickeria

Natürlich kommen auch süße Leckermäuler auf ihre Kosten: Desserts wie Tiramisu oder Panna Cotta bieten wir zum Nachtisch an“, erzählt mir Hauke Lange. „Außerdem haben wir einen wöchentlich wechselnden Mittagstisch, sowie einen Brunch am Sonntag und an Feiertagen“, ergänzt er. Das Restaurant bietet Platz für bis zu 100 Personen im Innenbereich und hat 50 Außensitzplätze. Die lockere Raumaufteilung und der Loungecharakter machen die Schickeria zu einem gemütlichen Wohlfühlort.

Italienisches Flair für jeden Anlass

Neben dem normalen Tagesbetrieb bietet die Schickeria auch die perfekten Räumlichkeiten, um Hochzeiten, Geburtstage, Jubiläen und andere besondere Anlässe zu feiern. „Nach ungefähr einem Jahr haben wir eine eigene Partyserie gestartet. Unsere erste Party war zu Halloween“, erinnert sich  Hauke Lange. Die Feiern wurden so gut angenommen, dass sie beschlossen haben, sie fest in ihrem Angebot zu etablieren: Ein weiterer kleiner Raum mit Tanzfläche und Discobeleuchtung wurde daraufhin geschaffen.

Hauke Lange verrät mir, dass die Schickeria ein weiteres Highlight besitzt: die mediterran gestaltete Sonnenterrasse. Davon möchte ich mich natürlich selbst überzeugen und folge ihm in den Außenbereich. „Unsere Gäste können unter den großen Sonnenschirmen Platz nehmen. Bis in die späten Abendstunden scheint hier die Sonne, sodass man an milden Abenden neben den aufgestellten Palmen entspannt speisen und trinken kann“, sagt der Geschäftsführer. Sein Geschäftspartner ist gelernter Gärtner, was natürlich sehr praktisch für die Gestaltung des Außenbereichs ist. „Viele Gäste fragen uns sogar nach botanischen Tipps“, erzählt mir Hauke Lange.

Vom Profi lernen

Für all diejenigen, die in der Gastronomie auch Fuß fassen wollen, hat der Restaurantbetreiber noch einen Tipp: Die Schickeria bietet auch Ausbildungsplätze an. „Bewerbungen sind jederzeit willkommen. Wir sind stark daran interessiert, Personal im Servicebereich und in der Küche auszubilden“, sagt der Geschäftsführer.

Wenn Sie jetzt neugierig auf das gastronomische Angebot der Schickeria geworden sind, lege ich Ihnen neben einem Besuch im Restaurant auch die mummegenussmeile am 3. und 4. November ans Herz, wo die Schickeria mit einem eigenen Stand vertreten sein wird. Neben herzhaften Gerichten, wie Currywurst und Mumme-Gulasch, wird das Team dann auch leckeres Mumme-Bier anbieten. Ganz neu im Angebot sind in diesem Jahr auch Flammkuchen.

Informationen

Schickeria
Hannoversche Str. 60
38116 Braunschweig

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag 11:30-14:00 Uhr und 17:30-22:00 Uhr
Samstag 17:30-22:00 Uhr
Sonntag 10:00-14:00 Uhr und 17:30-21:00 Uhr

Titelbild: In den lichtdurchfluteten Räumen der Schickeria kann man beherzt schlemmen und genießen. Foto BSM

Hinterlassen Sie einen Kommentar

© Braunschweig Stadtmarketing GmbH (BSM)