Von schwarzen Löchern

Oft fragen mich Freunde: Wie kann ich mich in Braunschweig sportlich betätigen, wenn das Wetter mal nicht mitspielt? Gelungene Abwechslung zum Fitnessstudio bieten die Indoor-Aktivitäten in der Löwenstadt. So habe ich Ihnen bereits die Boulderhalle Greifhaus vorgestellt und mich dabei auch selbst im Bouldern ausprobiert. Meine Kollegin ist in einem Selbstversuch in der VirtuaLounge in virtuelle Welten abgetaucht und nun darf ich mich im Schwarzlichtminigolf versuchen.

Die Löwen im Schwarzlicht

Wenn Sie sich nun fragen, was es mit Schwarzlichtminigolf auf sich hat, bringt mein Besuch bei den Schwarzlichtlöwen bestimmt Licht ins Dunkel. Der heutige regnerische Januartag scheint prädestiniert dafür zu sein, wetterunabhängig den Minigolfschläger zu schwingen. Also schnappe ich mir zwei Kollegen und mache mich auf den Weg zu den Schwarzlichtlöwen nach Querum.

_DSC0034

Tim Schoeneberg hat die Schwarzlichtminigolf-Anlage zusammen mit seinem Kollegen 2018 ins Leben gerufen. Foto: BSM

Tim Schoeneberg, einer der beiden Geschäftsführer, erwartet uns schon im Eingangsbereich. Zusammen mit seinem Kollegen Fait-Florian Banser betreibt er seit Mai 2018 die Schwarzlichtlöwen. Deutschlandweit existieren nur zwei Schwarzlichtminigolf-Anlagen in dieser Form. „Es gibt zwar in Deutschland schon einige ähnliche Anlagen, doch unsere unterscheidet sich in zwei Punkten von den anderen: Bei den Graffiti-Malereien an den Wänden wird der 3D-Effekt ganz ohne Brille sichtbar und zum anderen ist die gesamte Halle mit Kunstrasen ausgebaut, was den 3D-Effekt nochmals verstärkt und zu einem besseren Spielgefühl beiträgt“, verrät mir Tim Schoeneberg schon vorab die Besonderheit der Braunschweiger Halle.

Schwarzlicht-Effekte erwecken Tiere und Pflanzen zum Leben

Ganz schön bunt: Die Themenwelten bei den Schwarzlichtlöwen. Foto: BSM

Ganz schön bunt: Die Themenwelten bei den Schwarzlichtlöwen. Foto: BSM

Von den 3D-Effekten möchte ich mich natürlich direkt selbst überzeugen und trete zusammen mit Tim Schoeneberg in die Schwarzlicht-Halle ein. Dass ich heute zu einem weißen T-Shirt gegriffen habe, wird direkt belohnt: Fast wie ein Glühwürmchen leuchte ich in dem Schwarzlicht.

Tim Schoeneberg hat nicht zu viel versprochen: Die kunstvoll gestalteten Wände und Bahnen sind ein echter Blickfang. Der international bekannte Graffiti-Künstler Costwo hat seiner Kreativität bei der Gestaltung freien Lauf gelassen. „Wir sind sehr froh, dass wir einen renommierten Künstler wie Costwo für unsere Anlage gewinnen konnten. Nachdem wir ihm gesagt haben, was wir uns vorstellen, hat er sich sofort an die kreative Umsetzung gemacht“ erzählt mir der Geschäftsführer. „Seine besondere Technik macht dabei den 3D-Effekt aus: Erst zeichnet er alles mit normaler Farbe an den Wänden vor und in einem zweiten Schritt erfolgt das Besprühen mit Schwarzlichtfarbe.“

Auf diese Weise sind in der Halle in nur acht Wochen drei Themenwelten entstanden. So ist es möglich, innerhalb eines Minigolf-Spiels eine Reise in bunte Unterwasserwelten mit Korallen und Fischen zu unternehmen, sich im nächsten Augenblick durch den Dschungel mit exotischen Tieren und rankenden Pflanzen zu kämpfen oder einen Streifzug durch längst verloren geglaubte Städte zu unternehmen.

Spiel, Schlag, Sieg

Wie mache ich mich wohl am Schläger? Foto: BSM

Wie mache ich mich wohl am Schläger? Foto: BSM

Nun geht es ans Eingemachte: Natürlich möchte ich die Bahnen testen! Ich schnappe mir Schläger, Bälle und meine beiden Kollegen und schon kann es losgehen.

Auf 550 Quadratmetern bieten 18 Bahnen jede Menge Spielspaß: Wie ich feststelle, kann es dabei auch schon mal „drunter“ und „drüber“ gehen, denn das Areal ist nicht flach wie eine herkömmliche Minigolfanlage, sondern hügelig.

Tim Schoeneberg führt uns in die Spielregeln ein, die sich leicht vom herkömmlichen Minigolf unterscheiden. Wie auch bei normalem Minigolf ist es das Ziel, den Ball mit möglichst wenigen Schlägen vom Abschlag ins Loch zu bringen. Die Höchstpunktzahl auf jeder Bahn beträgt sieben Punkte und die Bahnen dürfen betreten werden. Neu für mich ist, dass derjenige Spieler an der Reihe ist, der als nächstes am Loch dran ist. Nachdem also alle drei Spieler auf einer Bahn vom Abschlag gespielt haben, entscheidet danach die Entfernung zum Loch über die Reihenfolge der Spieler. „So kommt mehr Dynamik ins Spiel“, sagt Tim Schoeneberg.

Die drei Themenwelten sind in nur acht Wochen entstanden. Foto: BSM

Die drei Themenwelten sind in nur acht Wochen entstanden. Foto: BSM

Dass auch Minigolf durchaus anstrengend sein kann, bemerke dann auch ich. Die Bahnen haben unterschiedliche Schwierigkeitsstufen und so manche Bahn hat es in sich: Manchmal muss man den Ball durch enge Öffnungen schlagen, um zum Ziel zu kommen. Leicht ins Schwitzen gerate ich, als auch der fünfte Versuch scheitert. Einen Versuch habe ich noch, bis bei mir die undankbare „Sieben“ auf dem Wertungszettel steht. An einer Bahn muss ich sogar etwas kniffeln: In den Boden sind vier Löcher eingestampft, wovon nur zwei ins Zielloch führen. Die anderen beiden Löcher lassen den Ball wieder bis zum Abschlag zurückrollen.

Hier kann es schon mal "drunter" und "drüber" gehen: Das Areal ist ziemlich hügelig. Foto: BSM

Hier kann es schon mal „drunter“ und „drüber“ gehen: Das Areal ist ziemlich hügelig. Foto: BSM

Nachdem meine Kollegen und ich bei der letzten Themenwelt angelangt sind, wird es richtig spannend: Wir sind alle punktemäßig fast gleich auf. Die letzte Bahn entscheidet. Auf der Bahn befindet sich ein großer lavaspuckender Vulkan (der dank der 3D-Effekte ziemlich echt wirkt!) und in dessen Öffnung man treffen muss. Ich habe Erfolg und treffe auf Anhieb. Puh! Am Ende springt für mich ein guter zweiter Platz heraus, mit dem ich durchaus zufrieden bin.

Wirkt ganz schön echt: Der lavaspuckende Vulkan auf der Bahn 18. Foto: BSM

Wirkt ganz schön echt: Der lavaspuckende Vulkan auf der Bahn 18. Foto: BSM

Beliebter Anlaufpunkt für Jung und Alt

Nachdem wir die Schläger beiseite geräumt haben, betreten wir nun den Empfangsbereich und begeben uns wieder in normales Licht, was nach der einstündigen Spielzeit etwas ungewohnt ist.

Dass ich mit meinen Kollegen heute entspannt spielen konnte, liegt wohl am Timing: Es ist unter der Woche und früher Nachmittag. Das sieht normalerweise anders aus: „Unsere Bahnen werden gerne für Kindergeburtstage, Schulausflüge, Junggesellenabschiede oder Firmenfeiern gebucht“, verrät mir Tim Schoeneberg. „Allein im letzten Jahr hatten wir 80 Weihnachtsfeiern. In Hochphasen, wie beispielsweise zwischen den Jahren, hatten wir pro Tag 400 Reservierungen.“

Dass Schwarzlichtminigolf so beliebt ist, verwundert mich nicht: Es bringt nicht nur Bewegung und Spaß, sondern ist auch für jede Altersstufe geeignet. „Letztens war ein 92-Jähriger mit seinem Enkel da“, erzählt mir Tim Schoeneberg.

Übrigens: Wenn Sie neben Schwarzlichtminigolf noch mehr Ideen für Gruppenaktivitäten benötigen, dann haben wir hier Vorschläge für sie gesammelt.

Informationen

Schwarzlichtlöwen
Petzvalstraße 18
38104 Braunschweig

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag: 14:00 bis 22:00 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertage und in den niedersächsischen Schulferien: 10:00 bis 22:00 Uhr
Außerhalb der Öffnungszeiten: Auf Anfrage für Schulen, Gruppen und Firmen

Titelbild: Bei den Schwarzlichtlöwen kann man unter Schwarzlicht den Schläger schwingen. Foto: BSM

Kommentar zu “Von schwarzen Löchern

Hinterlassen Sie einen Kommentar

© Braunschweig Stadtmarketing GmbH (BSM)