Suchbegriff eingeben:

Kochen mit Wolters

Zutaten für Käsespätzle mit Schwarzer Herzog: Mehl, Salz, Schwarzer Herzog, drei Eier, Butter, Harzer Roller und Schnittlauch

Bei manchen Dingen wundert man sich ja, dass sie noch nicht längst im eigenen Haushalt zu finden sind. Dazu gehört auch das Kochbuch, das die StreetFoodBros zusammen mit Wolters in diesem Oktober herausgebracht haben. Wolters X StreetFoodBros heißt es schlicht. Darin zu finden sind dreizehn Rezepte rund um das Bier aus der Traditionsbrauerei.

Ohne Social Media wäre dieses Kochbuch wohl nie entstanden. Wolters forderte die StreetFoodBros zur Beertatoes-Challenge heraus, die Benjamin Brinkmann, Fabian Haars und Bastian Springer, die hinter StreetFoodBros stehen, ohne zu zögern annahmen. Aber dabei sollte es nicht bleiben. Nach dem ersten, erfolgreichen Gericht mit dem goldgelben Gerstensaft tüftelten die drei weiter an Rezepten mit Bier.

Die Rezepte

Die Rezepte sind eine Hommage an die Streetfood-Küche, die meisten sind mit wenigen Zutaten einfach nachzukochen. Gemeinsam ist den Gerichten das Bier und immer ein besonderer Twist. Natürlich darf ein Rezept für Burger nicht fehlen, die gibt es im Buch in einer vegetarischen Variante (Black-Bean-Burger mit Märzen-Brötchen) und als Pulled-Beer-Pork-Burger. Für Grillfreunde gibt es Beer-Can-Chicken, Suppenkasper freuen sich über die alkoholfreie Weißbiersuppe. Sogar ein Gericht mit Braunschweiger Mumme hat es ins Kochbuch geschafft: Die Beered Spare Ribs mit Herbst-Bier-BBQ-Soße werden mit der Doppelten Segelschiffmumme verfeinert. Einfluss hatte auch das traditionelle asiatische Streetfood, die Rezepte für Nori-Thunfisch im Bierteig oder Miso-Suppe mit Prinzensud sind zwar etwas anspruchsvoller, aber auch für ungeübte Köche machbar.

Das Kochbuch

Zu den Rezepten erzählen eindrucksvolle Fotos Geschichten aus dem Braunschweiger Leben. Portraitiert werden Menschen aus der Löwenstadt, die vielleicht nicht jeder kennt, die aber für das stehen, was Braunschweig für die StreetFoodBros und Wolters ausmacht: Vielfalt. Und so ist das Kochbuch nicht nur eine Sammlung ungewöhnlicher, moderner Rezepte sondern auch ein echter Hingucker.

Beim Blättern durch das Kochbuch hat mir das Rezept für die Käsespätzle das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Deshalb gab es am Wochenende bei mir zu Hause Käsespätzle und in der Küche eine große Sauerei: Ich hatte mich zum ersten Mal an Spätzle gewagt und das Teigschaben war nicht so einfach, wie ich es mir vorgestellt hatte. Auch wenn das Ergebnis nicht ganz so ansehnlich war und deutlich weniger Spätzle entstanden sind als gedacht – geschmeckt haben die Käsespätzle mit der Soße aus Harzer Roller und Schwarzer Herzog hervorragend. Als kleinen Eindruck in das Kochbuch teile ich hier das Rezept mit Ihnen.

Schwarzer Herzog Käsespätzle

Aus wenigen Zutaten lässt sich in Handumdrehen eine leckere Hauptspeise zaubern. Das Bier bringt die braunschweigische Note in die Spätzle.

Zutaten für 4 Personen
– 400 g Weizenmehl
– 3 Eier
– 100 ml Schwarzer Herzog
– 1 Prise Salz
– 250g Harzer Roller
– 50g Butter
– 4 Prisen Schnittlauchröllchen

Mehl durch ein Sieb in eine große Schüssel sieben. Eier, Schwarzer Herzog und Salz hinzufügen und zu einem glatten, zähflüssigen Teig verrühren. Gleichzeitig in einer kleinen Pfanne etwas Butter zergehen lassen und den Harzer Roller darin schmelzen. Mit etwas Schwarzem Herzog angießen. Den Spätzle-Teig mit einer Spätzle- oder Kartoffelpresse oder einem Schabbrett in einen Topf mit gesalzenem, kochendem Wasser geben. Wenn die Spätzle an der Oberfläche aufschwimmen, sind sie fertig.

Auf einem Herd steht eine Pfanne mit Harzer Roller und Butter, daneben eine Flasche Schwarzer Herzog und kleine Schnittlauchröllchen.
Aus vier einfachen Zutaten wird die würzige Käsesoße.

Die Spätzle mit einer Schöpfkelle aus dem kochenden Wasser nehmen und in eine gusseiserne, vorgewärmte Form geben. Den geschmolzenen Harzer Roller darüber gießen. Mit Schnittlauch garnieren. Guten Appetit!

Teller mit Käsespätzle und Rindfleisch.
Fertig angerichtet: Zu den Käsespätzle gab es bei mir noch ein Stück Fleisch. Das muss aber nicht sein, die Spätzle sind sättigend genut.

Das Kochbuch ist auch erhätltlich in der Touristinfo Braunschweig, Kleine Burg 14.

Keine Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *. Bitte beachten Sie unsere Netiquette und unsere Datenschutzerklärung.