Suchbegriff eingeben:

Schwimmende Zukunft

Wie sieht die Stadt der Zukunft aus? Grün? Grau? Nun ja, allein mit einer Farbe lässt sich diese Frage wohl nicht beantworten. Sie ist viel komplexer und geht weit über das äußere Erscheinungsbild hinaus. So weit, dass sich ganze Forschungszweige mit ihr auseinandersetzen. Davon kann man sich auf dem Forschungsschiff MS Wissenschaft überzeugen, das über Pfingsten vom 23. bis 26. Mai in Braunschweig vor Anker geht.

Weltweit steigen die Einwohnerzahlen großer Städte und Metropolen, nach wie vor zieht es die Menschen vom Land in die Stadt. Das bringt immer neue Herausforderungen für die Stadtplaner mit sich. Die zentrale Frage lautet: „Wie machen wir unsere Städte zukunftsfähig?“ Zukunftsstadt heißt deshalb die Ausstellung, die im gleichnamigen Wissenschaftsjahr 2015 im Bauch der MS Wissenschaft durch ganz Deutschland tourt. Was braucht eine Stadt, um die wachsenden Bevölkerungszahlen zu bewältigen? Themen wie Mobilität und Vernetzung, Energie und Klima, aber auch Natur in der Stadt, neue Wohnformen und soziale und wirtschaftliche Entwicklungen spielen bei der Beantwortung dieser zukunftsweisenden Fragen eine zentrale Rolle.

Die Ausstellung ist aber nicht nur zum Anschauen da, sondern bietet auch Möglichkeiten, aktiv mitzumachen. „Bau deine Stadt der Zukunft“ lautet eine der Aufgaben. In einer Fahrstunde der etwas anderen Art können Besucher am Fahrsimulator „Eltrilo“ der Friedrich-Schiller-Universität Jena Pakete im umweltschonenden Elektroauto ausliefern. Die Akademie für Raumforschung und Landesplanung – Leibniz-Forum für Raumwissenschaften (ARL) aus Hannover zeigt an einem interaktiven Monitor, wie sich die Bevölkerungsstruktur und die Infrastrukturkosten in unterschiedlichen Gemeinden Niedersachsens verändern werden. Über ein virtuelles Stadtmodell haben Besucher zudem die Möglichkeit, in die Zukunft zu reisen und zu erforschen, welche Technologien unsere Städte nachhaltiger und lebenswerter machen.

In Braunschweig macht das imposante Forschungsschiff nicht zum ersten Mal Station.
„Braunschweig ist als Wissenschaftsstandort immer interessant für uns. Die Besucher hier nehmen unser Angebot zudem immer sehr gut an und wir spüren eine gute Resonanz“, sagt Nicole Zerrer von Wissenschaft im Dialog. Die Initiative organisiert die Tour der MS Wissenschaft im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Der Eintritt ist frei. Täglich um 11 und 17 Uhr werden Führungen durch die Ausstellung angeboten.

Fotos: Ilja Hendel / Wissenschaft im Dialog

Keine Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *. Bitte beachten Sie unsere Netiquette und unsere Datenschutzerklärung.