Suchbegriff eingeben:

Herzoglich Speisen im Anton’s

Mitten im schönen Museumspark, direkt angrenzend an das Herzog Anton Ulrich-Museum (HAUM) liegt das Café und Bistro Anton’s, das die Lebenshilfe Braunschweig betreibt. Hier treffen raffinierte Speisen auf große Kunst und gastronomische auf soziale Arbeit. Janet Steffens-Grüning, Leiterin des gastronomischen Bereichs, hat mir von ihrer Arbeit berichtet und erzählt, worauf im Anton’s besonders Wert gelegt wird.

Ein starkes Team

Seit Juli ist Leben im Anton’s. Museumsbesucher*innen schauen nach einem Bummel durch die Gemäldegalerie auf einen Cappuccino und ein Stück Torte vorbei, Spaziergänger im Museumspark bleiben an der ausgehängten Speisekarte stehen und kehren auf einen Flammkuchen ein. Um uns herum herrscht geschäftiges Treiben. „Bei uns arbeiten viele Menschen mit körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen. Wir bereiten sie auf einen Arbeitsalltag in der Gastronomie vor“, erzählt Janet Steffens-Grüning, die seit 2006 bei der Lebenshilfe Braunschweig im Fachdienst Betriebliche Integration arbeitet.

Das Bistro-Team besteht aus 16 Personen, die mit oder ohne Beeinträchtigung leben, die bereits Erfahrung in Service und Küche haben oder auch gar keine, die in Braunschweig studieren oder schon lange in der Gastronomie beschäftigt sind. „Hier macht jeder alles“, erzählt Janet Steffens-Grüning. „Kochen, Backen, Servieren, Kassieren – hier kann jeder seine Stärken entwickeln und Neues lernen.“ Für die Menschen mit Beeinträchtigung, die hier jeden Tag fleißig mit anpacken, sei die Arbeit eine Reha-Maßnahme. „Der natürliche Charme der Menschen, die hier arbeiten, kommt gut bei den Gästen an“, erzählt sie mir. „Da sind kleine Fehler mit einem Lächeln ganz schnell wieder gut gemacht.“ Die Arbeit mache ihr auch nach all den Jahren unglaublich Spaß. „Ich denke immer wieder, dass meine Berufswahl eine gute Entscheidung war“, sagt sie.

Einfach mal machen

Das Anton’s ist das zweite Café der Lebenshilfe Braunschweig. Wie kommt es, dass die Lebenshilfe eigene Cafés betreibt, möchte ich von Janet Steffens-Grüning wissen? „Die Integration von Menschen mit Beeinträchtigungen in Küche und Service gestaltete sich immer wieder schwierig, da viele Gastronom*innen sich als zögerlich erwiesen. Deshalb lag die Schaffung von eigenen Arbeitsplätzen nahe“, erzählt mir die gelernte Hotelkauffrau. So entstand 2013 das Café Flora in der Gärtnerei Volk. „In den Cafés der Lebenshilfe trifft Gastronomie auf Soziales“, sagt sie. „Es wäre schön, wenn noch mehr Restaurant- und Cafébetreiber*innen erkennen würden, wie viele Chancen Integration in diesem Bereich bietet.“

Direkt hinter dem Herzog Anton Ulrich-Museum können es sich die Gäste mit frisch zubereiteten und saisonalen Köstlichkeiten gut gehen lassen. Foto: BSM

Anton’s leckeres Frühstück

Frühstück gibt es im Anton’s von 9:00 bis 12:00 Uhr, an den Wochenenden sogar ganztägig. Die Auswahl ist beeindruckend. „Anton“, „Sophie“, „Elisabeth“ und viele weitere Frühstückskreationen locken mit einer großen Auswahl an Wurst und Käse, Bacon und Spiegeleiern. Selbstgemachte Marmeladen in leckeren Sorten wie Erdbeer-Basilikum oder Aprikose-Lavendel und Backwaren der Bäckerei Mechau erfüllen den Raum mit einem herrlichen Duft. Die Namen der Frühstückskreationen haben nicht nur einen historischen Bezug zu Herzog Anton Ulrich, wie mir Janet Steffens-Grüning erklärt: „Viele unserer Teammitglieder mit geistiger Beeinträchtigung können sich besonders gut Namen merken, so fällt es ihnen leichter, die Bestellungen der Gäste aufzunehmen.“

Der wechselnde Mittagstisch stellt von 12:00 bis 15:00 Uhr drei frisch zubereitete und saisonale Gerichte samt Dessert zur Auswahl und lädt nicht nur Gäste des Museums, sondern auch hungrige Mitarbeiter*innen der umliegenden Firmen ein. Zusätzlich stehen leckere Flammkuchen, belegte Stullen und eine Tagesuppe auf der Karte. Die Kuchen und Torten stammen alle aus der eigenen Küche und sind mit viel Liebe zubereitet. Süße Pfannkuchen mit Vanilleeis oder Blaubeerkonfitüre und heiße Waffeln mit Kirschgrütze machen die Auswahl perfekt.

Kunst trifft Kulinarik

Die direkte Nähe zum HAUM, einem der ältesten Museen in Europa, verleiht dem Café eine ganz besondere Atmosphäre. Ich frage Janet Steffens-Grüning, weshalb die Lebenshilfe ausgerechnet hier ihr zweites Café eröffnen wollte. „Nach dem Umbau sollte ein Bistro ins HAUM einziehen. Wir haben uns beworben, weil wir uns auf eine Herausforderung und ein anspruchsvolles Publikum gefreut haben“, erzählt sie. „Als im November die Zusage kam, war die Begeisterung groß!“ Seit der Eröffnung liefe es hervorragend, die Menschen würden das Angebot gut annehmen. Die vielen Gäste, die an den Tischen um uns herum ihr Frühstück genießen, lassen daran keinen Zweifel. „Wir hatten im Rahmen der Ausstellungen auch schon thematisch passende Imbisse hier im Bistro“, erzählt Janet Steffens-Grüning. „Und wir haben noch viele Ideen, wie man zukünftig Kunst und Kulinarik zusammenbringen kann.“

Das Anton’s lädt mit seiner großen Auswahl an warmen und kalten Speisen sowie dem herrlichen Blick in den Museumpark zum Verweilen ein. Foto: BSM

Gerade jetzt im Herbst, wenn die Baumkronen im Museumspark sich bunt färben und es draußen kühler wird, kann ich Ihnen ein ausgedehntes Frühstück im Anton’s mit einem heißen Getränk und frischen Brötchen nur empfehlen. Am besten planen Sie danach noch einen Abstecher ins HAUM ein und lassen sich von den Gemälden und der Geschichte des Hauses verzaubern.

Informationen

Café + Bistro Anton’s
Museumstraße 1
38100 Braunschweig

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag von 9:00 bis 18:00 Uhr
Samstag und Sonntag von  10:00 bis 18:00 Uhr
Montag geschlossen

Keine Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *. Bitte beachten Sie unsere Netiquette und unsere Datenschutzerklärung.