Vom Einkaufsbummel ins Theaterzelt

Weihnachtszeit ist Wintertheaterzeit! Das kuschelig warme Spiegelzelt an der Martinikirche bietet vom 19. November bis zum 29. Dezember auch in diesem Jahr wieder die einzigartige Möglichkeit, nach Feierabend zwischen Shoppingtour und Weihnachtsmarkt mitten in der Innenstadt eine kulturelle Auszeit vom Alltagsstress zu genießen. Kultige Eigenproduktionen mit Lokalkolorit und ausgewählte Gastspiele in weihnachtlicher Atmosphäre begeistern das Publikum nun schon im fünften Jahr.

Das außergewöhnliche Zelt mit Glastüren, Samt-Baldachin und zentraler Bühne bietet rund 500 Gästen Platz. „Auf der Suche nach einem stimmungsvollen Zelt sind wir bis nach Belgien geflogen. Im Winter vor fünf Jahren ging es dann los, und die Begeisterung beim Publikum war sofort riesengroß. Daher waren wir uns schnell einig, dass es weitergehen und eine feste Einrichtung werden soll“, erzählt Jens Müller vom Veranstalter undercover GmbH. Und der Erfolg gibt ihnen Recht: In der vergangenen Saison strömten 19.000 Menschen innerhalb von sechs Wochen ins Spiegelzelt, dieses Jahr soll die 20.000er-Marke geknackt werden. Für viele ist der Besuch des Wintertheaters inzwischen zu einer vorweihnachtlichen Tradition geworden, ob mit der Familie, Freunden oder Arbeitskollegen. Und ein Großteil der Veranstaltungen ist Jahr für Jahr bereits weit im Voraus ausverkauft.

Das Zelt des Wintertheaters stammt aus Belgien. Foto: undercover

Das Zelt des Wintertheaters stammt aus Belgien. Foto: undercover

„Größere Zeltveranstaltungen gibt es ja sonst eher in der Sommerzeit und meist auch nur außerhalb der Innenstadt“, beschreibt Jens Müller den Entstehungsgedanken des Wintertheaters. „Dazu wollten wir eine Alternative im Winter und in der Innenstadt anbieten, die ein vorweihnachtliches Erlebnis in passendem Ambiente an einem warmen Ort ermöglicht.“ Und in diesem Jahr steht das Zelt erstmals sogar inmitten eines leuchtenden Wäldchens aus Weihnachtsbäumen.

Die zweite Hauptzutat des Braunschweiger Erfolgsrezepts ist sein exklusives Programm: Mit „Die Braunschweiger Weihnachtsgeschichte“ und „Die Weihnachtsfeier“ hat das Kult-Autoren-Duo Christian Eitner („Jazzkantine“) und Peter Schanz („DA DA DA“) zwei schräg-witzige Stücke mit einer Extraportion Lokalkolorit exklusiv für das Wintertheater geschrieben. Dabei wird auch immer wieder die Besonderheit der zentral gelegenen Bühne genutzt: „Die Stücke sind so konzipiert, dass sich einzelne Szenen durch das Publikum bewegen und die Gäste mit einbeziehen. Das ist ein Teil des Wintertheater-Zaubers“, weiß Müller.

Die Comedian Harmonists kommen auch in diesem Jahr wieder nach Braunschweig. Foto: imagegroove

Die Comedian Harmonists kommen auch in diesem Jahr wieder nach Braunschweig. Foto: imagegroove

Der Stargast ist in diesem Jahr niemand geringeres als Liedermacher Heinz Rudolf Kunze. „Deutschlands intellektuellster Rock-Poet“ steht im Braunschweiger Spiegelzelt erstmals in seiner dreißigjährigen Karriere solo auf der Bühne. Ein weiteres Highlight sind die „Comedian Harmonists in Concert“ aus der gleichnamigen Produktion des Staatstheaters sowie die weihnachtliche Kinderlesung „Toni & Frida“. Und auf keinen Fall sollte man sich das Klavierkonzert von Bugge Wesseltoft entgehen lassen. Der norwegische Jazzpianist, der auch gerne mal mit Pop-Elementen experimentiert, ist ein Weltstar im Grenzbereich zwischen Jazz und Elektronik und bringt zum Weihnachtstheater exklusive Arrangements mit. Und das ist noch längst nicht alles, was es in diesem Jahr im Spiegelzelt vor der Martinikirche zu bestaunen gibt. Allerdings sollten Interessierte schnell sein, denn viele Veranstaltungen sind bereits ausverkauft!

Weitere Informationen und das komplette Programm unter http://www.wintertheater.de/

Text: Stephen Dietl
Fotos: undercover GmbH / imagemoove

Hinterlassen Sie einen Kommentar

© Braunschweig Stadtmarketing GmbH (BSM)