Suchbegriff eingeben:

So bunt wie ein Kolibri

„Anybody can paint“ ist das Motto des Keramik-Malstudios Hummingbird, das im wunderschönen Magniviertel zum kreativen Ausleben einlädt. Ob diese Aussage stimmt und wirklich jeder Keramik bemalen kann, möchte ich heute mit meinem Kollegen Dominik testen.

Inhaberin Priya Manthiram, die mit ihren Kunden auch gerne englisch spricht, erwartet uns auch schon freudestrahlend in ihrem kleinen aber feinen Geschäft. Hier können Einzelpersonen oder Gruppen mit ihren eigenen Händen kleine Keramikkunstwerke schaffen. Wie das funktioniert, lernen Dominik und ich nun Schritt für Schritt.

_DSC0008

Im Herzen des Magniviertels gelegen findet sich das Keramik-Malstudio Hummingbird. Foto: BSM

Als erstes dürfen wir ein Keramikstück unserer Wahl aus dem monatlich wechselnden Angebot aussuchen – von Geschirr über Vasen bis zur Spardose. Ladenbesitzerin Priya Manthiram erzählt mir nebenbei, warum sie sich für ein Geschäft im historischen Magniviertel entschieden hat: „Hier im Magniviertel ist alles multikulturell geprägt, genau wie ich es bin. Mein Mann und ich kommen nämlich aus Indien, deshalb rede ich auch viel Englisch mit meinen Kunden. Außerdem liebe ich den Vintage-Charme des Viertels.“

Nach längerem Überlegen entscheidet sich Dominik für einen Teller und darf sich im nächsten Schritt aus einem Stapel Karten die passende Maltechnik dafür aussuchen. Von Fingerabrücken über Klebestreifen bis hin zu Schablonen – alle Techniken sollen auch für Anfänger leicht umsetzbar sein. Mithilfe der Expertin entscheidet er sich für eine Kombination aus Farbverlauf und Stielstempeln.

_DSC0031

Dominik entscheidet sich für die eine Kombi der Techniken Stielstempel und Farbverlauf. Foto: BSM

Im Anschluss an die Maltechnik folgt die Auswahl der richtigen Malfarbe. Malexpertin Priya erklärt uns, dass die Farben sich nach dem Trocknen und Glasieren noch verändern, deshalb müssen wir uns immer an den Beispielstücken orientieren.

_DSC0003

Die Keramikfarbe sieht nach dem Brennen stark verändert aus. Foto:BSM

Bunte Farben waren übrigens auch ausschlaggebend für den Namen „Hummingbird“. „Das Malen ist nämlich so bunt wie der Kolibri – ich liebe diese kleinen immer beschäftigten Vögel“, erzählt uns die Inhaberin.

Schön bunt soll nun auch Dominiks Teller werden. Für den Farbverlauf wählt er deshalb ein sonniges Gelb und ein frisches Grün – dann kann es auch schon losgehen!

_DSC0049

Jetzt geht es los: Dominik darf den Pinsel ansetzen. Foto: BSM

Nachdem alle wichtigen Utensilien bereitstehen, zeigt uns Priya Manthiram erstmal, wie man einen Farbverlauf kreiert. Dafür muss Dominik seinen Teller auf eine Drehscheibe stellen und vorsichtig mit dem Auftragen der Farbe in der Mitte des Tellers beginnen. Während er den Teller dreht, muss der Pinsel dann immer weiter nach außen bewegt werden. Nach den ersten kleinen Startproblemen funktioniert die Technik erstaunlich gut.

_DSC0083

Für einen gleichmäßigen Fabrverlauf muss nun eine zweite Farbe aufgetragen werden. Foto: BSM

Für einen echten Farbverlauf muss Dominik nun noch eine zweite Farbe auf den Teller pinseln – die Technik bleibt hierbei die gleiche. Während des Malens zeigt mir Priya Manthiram ein paar fertige Stücke von ihren Kunden. Neben Malanfänger kommen auch echte Profis in ihren Laden und sie ist immer wieder überrascht, was für tolle Werke entstehen können. „Jeder kreiert etwas Eigenes, vor allem die Kinder beeindrucken mich immer wieder mit ihrer Kreativität“, erzählt sie mir.

_DSC0099

Pryia Manthiram zeigt Dominik, wie er den Farbverlauf noch etwas weicher machen kann. Foto: BSM

Mittlerweile ist Dominik mit dem Bemalen fast fertig. Mit ein wenig Wasser werden zum Schluss noch die Verläufe etwas weicher gestaltet – Pryia Manthiram gibt dabei ein wenig Hilfestellung. Dann ist der Teller auch schon für den zweiten Schritt, das Verzieren mit dem Stielstempel bereit

_DSC0103

Bevor es mit dem Stempeln losgeht muss sich Dominik für einen von ihnen entscheiden. Foto: BSM

Dafür muss zunächst ein passendes Stempelmotiv gefunden werden. Im Anschluss wird der Stempelkopf dann nur noch mit genau der richtigen Menge Farbe betupft.  Damit beim Stempeln nichts schief geht, darf Dominik vorher noch ein paar Mal auf Papier üben.

_DSC0118

Mit einem kleinen Schwämmchen tupft Dominik vorsichtig Farbe auf. Foto: BSM

In der Zwischenzeit erklärt mir Pryia Manthiram, wie sie auf die Idee gekommen ist, ihr Geschäft zu eröffnen: „Vor einigen Jahren war ich mit meinem Mann und meiner Tochter in London in einem Keramik-Malstudio. Eigentlich sollte meine Tochter etwas bemalen, doch als ich die beiden kurz alleine ließ, griff mein Mann, der sonst nicht künstlerisch interessiert ist, plötzlich zum Pinsel. Dieses Phänomen beobachte ich auch hier im Laden immer wieder. Väter, die eigentlich nur zur Begleitung mitkommen, werden auf einmal selber zu Künstlern. Das malen gefällt einfach allen und das finde ich toll. Meine Kunden können dabei einfach entspannen und eine tolle Zeit verbringen.“

_DSC0120

Stempel für Stempel entsteht langsam ein richtiges Muster. Foto: BSM

Eine tolle Zeit hat Dominik beim Bemalen seines Tellers auch, besonders, als er nun die verschiedenen Stempel auf der Keramik ausprobieren kann und so sein eigenes Muster gestaltet. Zum Schluss zeigt ihm Pryia Manthiram noch, wie er mithilfe eines kleinen Schwämmchens seinen Tellerrand farbig verzieren kann. Dann ist das eigene Keramikkunstwerk auch schon fertig.

_DSC0125

Mit einem Schwämmchen verziert Dominik noch den Tellerrand. Foto: BSM

Essen können wir von dem Teller allerdings noch nicht sofort, zunächst muss Pryia Manthiram ihn noch im Ofen bei 1.100 Grad Celsius 36 bis 48 Stunden brennen. Im Anschluss säubert sie den Teller und schleift eventuelle Unebenheiten ab. Mein Kollege Dominik freut sich schon jetzt darauf, sein fertiges Stück in circa einer Woche abholen zu dürfen.

_DSC0012

Und fertig ist der selbst bemalte Keramikteller. Foto: BSM

Nach unserem Besuch bin ich mir nun sicher: Jeder kann malen! Außerdem habe ich große Lust bekommen, bald selber einmal ein Kunstwerk im „Hummingbird“ zu kreieren. Sie vielleicht auch? Dann können Sie hier noch mehr über das Keramik-Malstudio erfahren, oder einfach einmal vorbeischauen.

Informationen

Hummingbird
Am Magnitor 6
38100 Braunschweig
Telefon: 0531 38991293

Öffnungszeiten

Dienstag bis Samstag 11:00 bis 19:00 Uhr

Titelbild: Inhaberin Pryia Mathiram zeigt mir ein fertig bemaltes Keramikstück.

Keine Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *. Bitte beachten Sie unsere Netiquette und unsere Datenschutzerklärung.