Kleine Skizze mit großer Bedeutung

5. April 2019, 8:30 Uhr, Herzog Anton Ulrich-Museum (HAUM). Gleich passiert es. Ich stehe in der Gemäldegalerie und spüre die Anspannung. Etwa zehn Journalistinnen und Journalisten stehen mit ihren Kameras, Mikrophonen und Notizblöcken neben mir, bereit, los zu knipsen, zu filmen, zu schreiben. Alle warten auf den entscheidenden Moment. Und der Grund dafür: Ein 20×30 Zentimeter kleines Bild.

Dieses kleine Gemälde ist für das Herzog Anton Ulrich-Museum ganz besonders wertvoll. Es ist nämlich eines der frühesten Gemälde von Max Beckmann, einem der bedeutendsten Künstler der Moderne. „Landschaft mit See“ ist eine kleinformatige Ölskizze, die das HAUM letztes Jahr erworben hat. Bechmann selbst, geboren 1884, wohnte während seiner Kindheit und Jugend in Braunschweig, direkt in Sichtweite des HAUM. Die „alten Meister“, also die Sammlung des HAUM, besuchte er regelmäßig, soviel können Historiker sicher belegen. Genauso sicher ist es, dass ihn die Werke im HAUM prägten.

So schrieb er über das Braunschweiger Familienportrait von Rembrandt: „Also über Rembrand (sic). Manchmal sehr schön, die Nachtwache find ich langweilig, ich finde alle können nicht gegen sein Braunschweiger Familienportrait an.“ Beckmann fühlte sich übrigens selbst als Braunschweiger, auch wenn es ihn später in Städte wie Weimar, Paris und New York zog.

Blick auf Rembrandt van Rijns Familienbildnis in der neuen Gemäldegalerie, Foto: C. Cordes,  Herzog Anton Ulrich-Museum

Blick auf Rembrandt van Rijns Familienbildnis in der neuen Gemäldegalerie, Foto: C. Cordes, Herzog Anton Ulrich-Museum

6. April 1900, trübes Wetter, Riddagshausen. Der junge Max Beckmann, gerade 16 Jahre alt, streift durch die Landschaft Braunschweigs und skizziert den Schapenbruchteich auf einer 20×30 Zentimeter großen Leinwand. Genau 119 Jahre später, ab dem 6. April 2019, zeigt das HAUM nun diese Momentaufnahme in einer Aktionswoche. Und vorher darf die Presse – so auch ich – schon einmal in der Gemäldegalerie einen Blick riskieren. An der lindgrünen Wand zwischen zwei Fenstern hängen zwei Museumsangestellte ein Gemälde von Joachim von Sandrart ab, wo das neu erworbene Max Beckmann-Werk gleich augehängt werden soll. Eine Zeit lang schauen wir – unseren Kameras erwartungsvoll auf die Wand gerichtet – in die lindgrüne Leere. Dann geht alles ganz fix: Menschen mit feinen weißen Handschuhen tragen die gerahmte Skizze an ihren Platz, befestigen Sie an der Aufhängung und treten einen Schritt zurück.

Max Beckmann (1884-1950), Landschaft mit See, 1900, VG Bild-Kunst, Bonn 2019, Foto: C. Cordes, Herzog Anton Ulrich-Museum

Max Beckmann (1884-1950), Landschaft mit See, 1900, VG Bild-Kunst, Bonn 2019, Foto: C. Cordes, Herzog Anton Ulrich-Museum

Gemeinsam mit Picasso war Max Beckmann laut Prof. Dr. Thomas Döring, dem Leiter des Kupferstichkabinetts des HAUM, einer der zwei Hauptmeister der Moderne. Das HAUM selbst steht eher für seine reiche Sammlung alter Meister. Daher schafft die kleine Ölskizze mitten in der Gemäldegalerie der alten Meister eine Art Brückenschlag zwischen den Epochen. Aber das HAUM hat noch mehr Beckmann zu bieten: Das Kupferstichkabinett nennt die umfangreiches Sammlung an Selbstbildnissen des Künstlers weltweit ihr Eigen.

Prof. Dr. Thomas Döring, Leiter des Kupferstichkabinetts, Dr. Silke Gatenbröcker, Leiterin der Gemäldegalerie und

Prof. Dr. Thomas Döring, Leiter des Kupferstichkabinetts, Dr. Silke Gatenbröcker, Leiterin der Gemäldegalerie und
Dr. Thomas Richter, Leitender Museumsdirektor, präsentieren den neuen Beckmann für Braunschweig. Foto: BSM

„Landschaft mit See“ zeigt ein schilfiges Teichufer mit dahinterliegenden leicht ansteigenden Wiesen und einem schmalen Streifen Wald im Hintergrund. Die Wolken sind dick und dunkel, der See tiefblau. Vom 6. bis 14. April stellt es das HAUM aus und hat für diese Aktionswoche extra seine Eintrittspreise reduziert. Für längere Zeit wird „Landschaft mit See“ wohl dann erst wieder im Herbst 2020 in einer HAUM-Ausstellung über das Frühwerk Beckmanns wieder zu sehen sein. Schauen Sie doch auch mal vorbei, ich finde, es ist ein toller Anlass, das HAUM mal wieder zu besuchen.

Aktionswoche im Herzog Anton Ulrich-Museum: „Ein neuer Beckmann für Braunschweig
6.–14. April 2019
Museumsstraße 1, 38100 Braunschweig
Eintritt für das ganze Museum für Erwachsene 5,00 Euro, Kinder frei
Sonderführungen für 1,00 Euro

Titelbild: Die große Enthüllung: Das Max Beckmann-Werk nimmt seinen Platz in der Gemäldegalerie ein. Foto: BSM

Hinterlassen Sie einen Kommentar

© Braunschweig Stadtmarketing GmbH (BSM)