Schlemmen über den Weihnachtsmarkt

Maike und Lisa von Kaviarkanone waren in kulinarischer Mission auf dem Braunschweiger Weihnachtsmarkt unterwegs und haben sich einfach mal ein bisschen durchprobiert. Und lauter leckere Dinge gefunden, die durchaus eine Alternative zur klassischen Bratwurst sind.

Puffer gibt es auf dem Weihnachtsmarkt an mehreren Ständen. Wir waren bei der Kleinen Pufferbude – einfach weil sie zu den beliebtesten Ständen gehört. So beliebt, dass wir sogar eine ältere Dame beobachtet haben, die sich die Tupperdose mitgebracht hatte, um den Puffer mit nach Hause zu nehmen. Dementsprechend mussten wir auch etwas Geduld mitbringen, bis wir die frisch gebackenen Puffer in Empfang nehmen konnten. Aber: es lohnt sich. Damit auch jeder bekommt, was er bestellt hat, gibt es für jeden Pufferfan eine Wartemarke. Und die Puffer gibt es in ganz unterschiedlichen Variationen: nackt ohne alles, süß mit Apfelmus und Zimt, herzhaft mit Sour Creme oder ganz edel mit Lachs. Und wer sich für die Luxusvariante entscheidet, darf festlich speisen: statt der weißen Plastikgabel bekommt er nämlich silbernes (Plastik-)Besteck.

Hmmm, allein beim Anschauen läuft das Wasser im Mund zusammen. Puffer aus der Kleinen Pufferbude. Foto: Kaviarkanone

Hmmm, allein beim Anschauen läuft das Wasser im Mund zusammen. Puffer aus der Kleinen Pufferbude. Foto: Kaviarkanone

Und wie hat es uns geschmeckt? Sehr gut! Die drei Puffer sind außen knusprig und innen schön saftig. Auch wenn sie gar nicht so riesig sind, macht die Portion gut satt. Und schön angerichtet waren die Lachspuffer auch noch. Puffer mit Sour Creme: 4,50 Euro, Puffer mit Lachs, Meerrettich und Gurke: 7 Euro.

Entenbrust mit Preiselbeeren im Gourmetbrötchen. Foto: Kaviarkanone

Entenbrust mit Preiselbeeren im Baguettebrötchen. Foto: Kaviarkanone

Die volle Dröhnung Weihnachten gibt es an einem Stand, der in diesem Jahr seine Premiere auf dem Braunschweiger Weihnachtsmarkt feiert: Die Entenbrust-Braterei. Wir haben uns das Entenbrust-Brötchen gegönnt. Baguette-Brötchen aufgeschnitten, Entenbrustscheiben drauf und Preiselbeeren drüber, fertig ist der Festtagssnack. Das Gourmetbrötchen, das mit 6 Euro zu Buche schlägt, hat uns allerdings nicht so richtig überzeugt. Das Brötchen könnte knuspriger sein, die Entenbrust saftiger und von den Preiselbeeren ein bisschen mehr. Kurzum: Wir finden die Idee super, die Umsetzung ist noch nicht perfekt. Hübsch anzusehen ist der Stand auf jeden Fall, schließlich wurde er auch zum attraktivsten Stand auf dem Weihnachtsmarkt gekürt. Entenbrust-Brötchen: 6 Euro.

Der Käse wird unter der Heizlampe ständig warm gehalten. Foto: Kaviarkanone

Der Käse wird unter der Heizlampe ständig warm gehalten. Foto: Kaviarkanone

Mit seinem betörenden Duft hat uns der nächste Stand auf unserer kulinarischen Mission zu sich gelockt: Schweizer Raclette-Käse auf Kartoffelbrötchen. Das gibt es beim ebenfalls neuen Stand, dem Hütten Schmankerl. Der riesige Käse wird unter einer Heizspirale blubbernd heiß gehalten und dann auf das Brötchen gezogen und mit Schnittlauch und Pfeffer gewürzt. Wer mag, kann sein Brötchen noch mit Schinkenwürfeln, Röstzwiebeln oder Preiselbeeren verfeinern. Wir fanden’s super lecker, allerdings bekommt man für 3,50 Euro nur eine Brötchenhälfte. Raclette-Brötchen: 3,50 Euro.

Kartoffelbrötchen mit Raclette-Käse für Schweiz-Fans. Foto: Kaviarkanone

Kartoffelbrötchen mit Raclette-Käse für Schweiz-Fans. Foto: Kaviarkanone

Natürlich geht ein Weihnachtsmarktbesuch nicht ohne etwas Süßes über die Bühne. Klar, wir hätten zum absoluten Kultstand von Mandel-Meier gehen können. Aber dass die gebrannten Mandeln vorzüglich sind, das weiß wohl mittlerweile jeder. Wir haben uns für einen relativ jungen Stand gleich nebenan entschieden: Gregers Apfelbratery. Dort gibt es Apfelspalten in Zimt und Zucker geschmort in einer knusprigen großen Waffel serviert. Die wohl gesündeste Nascherei auf dem Weihnachtsmarkt und auch eine der köstlichsten. Die Äpfel sind weich, die Waffel ist knusprig, und wer es ganz dekadent mag, kann die Schneewittchen-Variante mit Rosinen, Vanillesauce und Krokant bestellen. Kleine Portion gebratene Äpfel: 3,50 Euro.

Süße Apfelspalten gibt es zum Nachtisch. Foto: Kaviarkanone

Süße Apfelspalten gibt es zum Nachtisch. Foto: Kaviarkanone

Der Weihnachtsmarkt ist übrigens noch vom 26. bis 29. Dezember geöffnet. Perfekt, um noch einmal ausgiebig zu schlemmen, die Wartezeit für die Mahlzeiten dürften dann kürzer sein.

Kommentar zu “Schlemmen über den Weihnachtsmarkt

  1. Lars sagt:

    Der Raclette-Käse-Stand war für mich vom Geschmack ganz gut, aber der Preis für einen so kleinen Snack ist zu hoch. Und vor allem fand ich die Verkäuferinnen beim Verkauf sehr sehr unprofessionell! Dadurch kam es zu langen Wartezeiten und teilweise gingen die Kunden sogar ohne zu kaufen. Also noch stark verbesserungswürdig.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

© Braunschweig Stadtmarketing GmbH (BSM)