Dinner in Weiß – so geht‘s

Die Spannung steigt: Am Freitag enthüllt sich der Schleier des Schweigens über den Ort, an dem am 16. August Freunde und Fremde für ein besonderes Abendessen unter freiem Himmel zusammen kommen – „Braunschweig bittet zu Tisch“. Auch Einrichtungen, Vereine und Privatleute haben die Idee des „Dinner in Weiß“ für sich entdeckt, um gemeinsam eine schöne Zeit zu verbringen. Doch wie bereitet man sich auf ein „Dinner in Weiß“ eigentlich vor? Hier ein paar Tipps für einen glänzenden Abend.

1. Die Kleidung: Ganz in Weiß und schick

Ich gehe nicht nur gerne essen, sondern bin auch ein Fan davon, sich einfach mal etwas schicker anzuziehen, um den Moment besonders zu machen. Ein „Dinner in Weiß“ ist dafür ideal. Einzige Bedingung: Hose, Hemd oder Kleid müssen in weiß sein. Ein feiner Armreif oder ein paar funkelnde Ohrringe runden den Gesamteindruck ab. Overdressed zu sein ist nahezu unmöglich. Achtung: Weiß ist nicht gleich Weiß. Bei verschiedenen Outfit-Teilen darauf achten, dass die Töne nicht zu unterschiedlich sind und gegebenenfalls auf Silber ausweichen.

2. Das Geschirr: Edel und individuell

Das Geschirr sollte möglichst zur Farbe des Abends passen. Mitgebracht werden müssen: Gläser, Besteck, Teller und bei Bedarf kleine Schüsseln. Auch hier passen kühles Silber und Weiß gut zusammen. Stoffservietten, Kerzen und eine kleine Blume sorgen für eine bezaubernde Atmosphäre.

Bei „Braunschweig bittet zu Tisch“ vor Ort: Tische, Stühle und Tischdecken stehen bereit.

3. Das Essen: Lecker und kalt

Mit der Qualität auf dem Teller steht und fällt der Abend. Von daher lohnt es sich, bei der Vorbereitung ein wenig Zeit und Kreativität walten zu lassen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem raffinierten Rezept mit Braunschweigbezug? Sommerliche Rezepte mit Mumme finden Sie hier. Es bietet sich vor allem die kalte Küche an. Bei allen kulinarischen Absichten sollte vorher auch überlegt werden, ob sich die Speisen bequem zum Zielort bringen lassen. Allgemein gilt: Wer gemeinsam an einem Tisch sitzt, teilt das Essen. Zum obligatorischen Picknickkorb darf sich auch gerne eine Kühltasche gesellen. Grillen ist nicht erlaubt.

Bei „Braunschweig bittet zu Tisch“ vor Ort: Wein und Wasser werden gekühlt und flaschenweise verkauft.

4. Die Atmosphäre: Einmalig und zauberhaft

Für kein Geld zu kaufen ist das besondere Erlebnis, sich elegant anzuziehen und mit vielen Menschen zusammen zu essen. Ein klassischer Hier-und-Jetzt-Augenblick, in dem die einzige Prämisse lautet: Genießen und sich der Schönheit des Moments hingeben. Bei vielen Veranstaltungen à la Dinner in Weiß ist es Brauch, dass alle Teilnehmer gegen Ende des Abends eine Wunderkerze anzünden. Und nicht vergessen: Auch eine kleine Mülltüte gehört in den Picknickkorb.

Bei „Braunschweig bittet zu Tisch“ vor Ort: Eine der schönsten Braunschweiger Stadtansichten mit musikalischer Untermalung.

Jedes „Dinner in Weiß“ gestaltet sich ein wenig anders, je nachdem, wo es stattfindet. Mehr über den Ablauf und die Regeln zu „Braunschweig bittet zu Tisch“ finden Sie im Gedeckbuch. Viel Spaß bei Ihrem nächsten Abend ganz in Weiß!

(Artikelbild: Nima Zadrafi / The Glass Eye)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

© Braunschweig Stadtmarketing GmbH (BSM)