Braunschweigs schönste Leseorte

Herbst und Winter gelten gemeinhin als perfekte Zeit zum Lesen: Eingekuschelt unter einer warmen Decke auf dem Sofa, in der einen Hand eine heiße Tasse Tee, in der anderen ein gutes Buch, während es draußen stürmt und regnet – so lässt sich stundenlang ohne schlechtes Gewissen in andere Welten abtauchen und den hektischen Alltag vergessen. Für ganzjährige Leseratten wie mich sind blauer Himmel und Sonnenschein jedoch kein Grund, auf die schönste aller Freizeitbeschäftigungen zu verzichten. Im Gegenteil: Draußen liest es sich am besten! Ich habe mir also kurzerhand den Fotoapparat geschnappt und stelle hier nun meine liebsten Orte zum hemmungslosen Schmökern in jeder Stimmungslage vor. Und wem das noch nicht reicht: Einen praktischen Stadtplan mit noch mehr schönen Leseorten gibt es kostenlos in der Buchhandlung Graff!

Idylle pur: Im Bürgerpark finden sich zahlreiche Orte, um in Ruhe ein Buch zu lesen. Foto: Stephen Dietl

Idylle pur: Im Bürgerpark finden sich zahlreiche Orte, um in Ruhe ein Buch zu lesen. Foto: Stephen Dietl

Im Reich der Feen und Elfen: Betritt man den weitläufigen Bürgerpark mit seinen verschlungenen Pfaden, vergisst man schnell, dass man sich mitten im Herzen von Niedersachsens zweitgrößter Stadt befindet. Ob auf den Stufen des Portikus, im Gras am Okerufer oder auf einer Bank an einem der idyllischen Zierteiche – hier ist die perfekte Umgebung zur Lektüre dicker Fantasy-Schinken.

Wer es kaum abwarten kann, sein Lieblingsbuch zu lesen, kann sich gleich auf den Treppen vor der Stadtbibliothek niederlassen. Foto: Stephen Dietl

Wer es kaum abwarten kann, sein Lieblingsbuch zu lesen, kann sich gleich auf den Treppen vor der Stadtbibliothek niederlassen. Foto: Stephen Dietl

Das Angenehme mit dem Nützlichen kombinieren: Auf den Treppenstufen des Südflügels des Braunschweiger Schlosses und der Schloss-Arkaden hat man nach dem Shoppen die Sonne im Gesicht und im Rücken die Flügeltür zu 650.000 Büchern auf 7.800 qm zum kostengünstigen Ausleihen. Was will man mehr?

Das Wohnzimmer der Braunschweigerinnen und Braunschweiger im Sommer: der Kohlmarkt. Foto: Stephen Dietl

Das Wohnzimmer der Braunschweigerinnen und Braunschweiger im Sommer: der Kohlmarkt. Foto: Stephen Dietl

Freunde treffen, Leute beobachten: Wer sich zwischen den Zeilen auch gerne mal ablenken lässt, ist in einem der vielen Straßencafés am Kohlmarkt genau richtig. Kopfsteinpflaster, Zierbrunnen und rundherum 16 denkmalgeschützte Bauwerke aus verschiedenen Epochen bilden die perfekte Kulisse zur standesgemäßen Lektüre großer Klassiker.

Magnikirchplatz Bank

Lesen wie in Paris: Auf dem Magnikirchplatz können Literaturliebhaber schon mal Boulespieler treffen. Foto: Stephen Dietl

Als kämen gleich Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir um die Ecke geschlendert: Auf dem Magnikirchplatz und in den verwinkelten Straßen des malerischen Viertels mit seinen vielen inhabergeführten Cafés und Restaurants liest es sich ein wenig wie am Fuße des Pariser Montmartre.

Wissenschaftliche Lektüre fällt unter den Augen von Carl Friedrich Gauß viel leichter. Foto: Stephen Dietl

Wissenschaftliche Lektüre fällt unter den Augen von Carl Friedrich Gauß viel leichter. Foto: Stephen Dietl

Der Denker-Hügel: Auf dem Gaußberg am Inselwall hat vor mehr als 200 Jahren nachweislich schon der berühmte Braunschweiger Mathematiker und Zeitgenosse Goethes, Carl Friedrich Gauß, als junger Mann viele Stunden verbracht und in abgeschiedener Idylle geniale Ideen gesponnen, die die Welt der Wissenschaft und Technik bis heute prägen.

Viel Sonne und kühle Getränke gibt es zur Lektüre auf dem soldekk. Foto: Stephen Dietl

Viel Sonne und kühle Getränke gibt es zur Lektüre auf dem soldekk. Foto: Stephen Dietl

Ein herrlicher Ausblick über die gesamte Löwenstadt und bei gutem Wetter sogar Weitsicht bis zum Harzer Brocken: Auf dem Soldekk (ehemals Sonnendeck Süd) im Obergeschoss des Parkhauses am Bankplatz liest es sich in Liegestühlen und Sofa-Landschaften unter Sonnenschirmen und mit einem eisgekühlten Cocktail in der Hand wie im Urlaub am Mittelmeer.

 

Die Terrasse des Café lit in der Buchhandlung Graff ist ein echter Geheimtipp. Foto: Stephen Dietl

Die Terrasse des Café lit in der Buchhandlung Graff ist ein echter Geheimtipp. Foto: Stephen Dietl

Lesen bei den Profis: Seit 150 Jahren versorgt Graff als eine der ältesten Buchhandlungen Deutschlands die Braunschweiger mit gedruckten Worten. Eine begrünte Sonnenterrasse im Innenhof, ruhige Leseecken in jeder Etage und das gemütliche „Café lit“ laden zum Verweilen ein. Hier sind schier endloser Nachschub und kompetente Ansprechpartner für jeden Bücherwunsch immer in Reichweite.

Text und Fotos: Stephen Dietl

Kommentar zu “Braunschweigs schönste Leseorte

  1. Manorainjan sagt:

    „Wissenschaftliche Lektüre fällt unter den Augen von Carl Friedrich Gauß viel leichter“?
    Das mag sein, nur unter seinen Augen steht man mitten auf der Schubertstraße
    und nicht auf dem Gaußberg, dem das Denkmal seinen Rücken zeigt.
    Das logische Denken des Herrn Gauß lässt grüßen,
    aus der weiten Ferne von über 160 Jahren. 😉

Hinterlassen Sie einen Kommentar

© Braunschweig Stadtmarketing GmbH (BSM)