Das Beste zwischen den Jahren

Ausgerechnet in der freien Zeit nach Weihnachten ist das Angebot an sozialen Aktivitäten meist deutlich eingeschränkt. Grund genug für mich, dieses Jahr erstmals im Voraus zu planen und zu schauen, was Braunschweig „zwischen den Jahren“ zu bieten hat.

Die Kult-Party

Mit den inzwischen legendären Pleasure Park-Partys hat sich Chris Rank, Inhaber des Café Riptide im Handelsweg, bereits ein Denkmal gesetzt. Liebhaber alternativer Musik abseits des Mainstream zieht es seit mehr als zehn Jahren ins Nexus am Frankfurter Platz, um bis in die frühen Morgenstunden zu seiner einzigartigen Mischung aus „Independent, New Wave, Britpop, Indietronics, Electroclash, Punkrock, New Wave and everything in between“ abzufeiern. Was könnte geeigneter sein, um am Abend des 1. Weihnachtsfeiertages die besinnliche Zeit gebührend ausklingen zu lassen? Und das Beste: Der Eintritt ist wie immer kostenlos!

Pleasure Park | Nexus, Frankfurter Straße 253 | 25. Dezember ab 23:00 Uhr | Infos

Der Louvre des Nordens

Was viele Braunschweigerinnen und Braunschweiger immer noch nicht wissen: Die Löwenstadt beheimatet eines der ältesten und renommiertesten Kunstmuseen Europas! Das nach langer Renovierung im Oktober 2016 wieder eröffnete Herzog Anton Ulrich-Museum beherbergt eine gigantische Kunstsammlung von internationalem Rang und wurde nach den neusten Erkenntnissen der Ausstellungsarchitektur und Museumspädagogik entworfen. Bilder von Rubens, Rembrandt und Vermeer, die größte Sammlung italienischer Keramik nördlich der Alpen, über zweihundert Exemplare französischer Email-Malerei und eine beachtliche Kollektion ostasiatischer Kunstwerke – hier können sich Kunstfans tagelang verlieren. Nicht umsonst wird das Herzog Anton Ulrich-Museum auch als „der Louvre des Nordens“ bezeichnet. Wann, wenn nicht in den Weihnachtsferien kann man sich diesem Juwel endlich einmal ausführlich widmen?

Herzog Anton Ulrich-Museum | Museumstraße 1 | 26. – 30. Dezember, 11:00 – 18:00 Uhr | Infos

Im Winterwunderland

Auf Kufen über spiegelndes Eis, und das mitten im Herzen der Innenstadt? Der New Yorker Eiszauber bietet eine märchenhaft illuminierte Winterwelt auf dem malerischen Kohlmarkt. Der historische Platz mit seinen 16 denkmalgeschützten Bauwerken ist im Braunschweiger Winter der perfekte Ort, um nach dem Shopping ein wenig die Seele baumeln zu lassen. Verträumt ein paar Runden Schlittschuh laufen, sich anschließend mit einem Glühwein aufwärmen und entspannt den Straßenmusikern lauschen – das ist fast schon filmreif!

New Yorker Eiszauber | Kohlmarkt | 25. – 30. Dezember täglich bis 21:00 Uhr | Infos

Filmklassiker mal anders

Spiel mir das Lied vom Tod, Moby Dick und Wenn die Gondeln Trauer tragen sind zeitlose Klassiker, die uns seit Jahrzehnten und besonders in der dunklen Jahreszeit die langen Abende auf der heimischen Couch verkürzen. In Braunschweig kann man sie jetzt auch außer Haus und in Gemeinschaft genießen, denn das Staatstheater bringt sie im Dezember auf die Bühne. Also endlich mal wieder ab ins Theater und aus dem einsamen Filmabend ein ganz besonderes Live-Erlebnis machen lassen!

Moby Dick | Kleines Haus, Staatstheater | 26. Dezember, 19:00 Uhr | Infos
Spiel mir das Lied vom Tod | Aquarium, Staatstheater | 28. Dezember, 19:30 Uhr | Infos
Wenn die Gondeln Trauer tragen | Kleines Haus, Staatstheater | 28. – 30. Dezember, 19:00 Uhr | Infos

Der älteste, größte und schönste…

Zugegeben, ein Geheimtipp ist ein Besuch auf dem größten und vermutlich schönsten Weihnachtsmarkt Norddeutschlands, dessen Geschichte zurück bis ins Jahr 1505 reicht, nun nicht gerade. Doch der Zeitpunkt eines Besuchs krönt das Erlebnis: Denn der Braunschweiger Weihnachtsmarkt endet ja noch gar nicht an Weihnachten. Die 148 Kunsthandwerker und Marktkaufleute freuen sich noch bis einschließlich 29. Dezember über Kundschaft! Und in der Woche zwischen den Jahren ist der große Andrang bereits vorüber, man kann also endlich ganz entspannt von einem liebevoll gestalteten Stand zum nächsten schlendern und die vielen Spezialitäten genießen, ohne ständig angerempelt zu werden und den Puderzucker des Schmalzgebäcks auf die Kleidung statt in den Mund zu befördern.

Am schönsten veredelt man den Besuch des Weihnachtsmarktes übrigens mit der kompakten Stadtführung Blick vom Rathausturm. Wer die insgesamt 161 Treppenstufen des Rathausturmes erklimmt, wird in 61 Metern Höhe mit einer atemberaubenden Aussicht auf das bunte Treiben des festlich beleuchteten Weihnachtsmarkts vor dem Hintergrund des wunderschönen Braunschweiger Panoramas mit seinen vielen angestrahlten Kirchtürmen belohnt – und lernt obendrein interessante Fakten und Anekdoten aus der Stadtgeschichte.

Braunschweiger Weihnachtsmarkt 2017 | 26. – 29. Dezember, 10:00 – 21:00 Uhr | Infos
Blick vom Rathausturm | Platz der Deutschen Einheit 1 | 29. Dezember, 18:00 und 19:00 Uhr | Infos

 

Beitragsbild: Noch bis zum 29. Dezember lädt der Braunschweiger Weihnachtsmarkt zum Bummeln und Genießen ein. Foto: BSM/Marek Kruszewski

Hinterlassen Sie einen Kommentar

© Braunschweig Stadtmarketing GmbH (BSM)